Dampfduschen und Bäder als Sauna – Alternative für Zuhause

Interior.  The bath

Immer größerer Beliebtheit erlangen Dampfduschen und Bäder als alternatives Wellnessprogramm. Das Dampfbad wurde schon im antiken Griechenland erfolgreich eingesetzt, denn bereits da wusste man die einerseits entspannende aber vor allem heilsame Wirkung von Wasserdampf zu nutzen. Dampfbäder haben eine saunaähnliche Wirkung bei jedoch niedrigeren Temperaturen zwischen 40°C und 55°C, wobei die Luftfeuchtigkeit zwischen 80 % und sogar 100 % betragen kann. Erreicht wird das Klima in Dampfbädern durch Herstellung von übersättigtem Wasserdampf ähnlich dem Dampfkesselbetrieb.

Der Gesundheit zuliebe

Aus der idealen Kombination von Feuchtigkeit und Hitze entsteht eine für die Haut absolut reinigende und pflegende sowie entspannende und entkrampfende Wirkung. Gerade hilfreich bei unreiner haut wie Akne oder Pickel wirken Dampfbäder oder Duschen wahre Wunder. Denn durch die extreme Luftfeuchtigkeit und den Dampf öffnen sich die Poren und antibakterielle Stoffe gelangen so besser in die entzündeten Hautbereiche. Ebenso wird dadurch die Haut stärker durchblutet, wodurch sie sich anschließend ganz zart und wunderbar weich anfühlt. Ebenso heilende Wirkung haben Dampfbäder auch bei Atemwegserkrankungen. Zusätzlich regen die Dämpfe den Kreislauf an und fördern das bessere Ausscheiden von Giftstoffen. Aber auch gegen chronische Schmerzen wie Rheuma oder Gelenk- und Knochenschmerzen wirkt ein Dampfbad Wunder, ebenso gegen Bronchitis und Asthma, Gicht und allgemeine Muskelverspannungen.

Mittlerweile lassen sich Dampfduschen auch problemlos in das Badezimmer integrieren, somit kommt man Zuhause je nach Bedarf in den Genuss eines entspannendes und heilendes Erlebnis. Von der Kleinbadezimmerlösung, bis hin zum hochwertigen Keramikdampfbad – es gibt für jeden Bedarf das richtige Angebot.

Sie können einen Kommentar, oder trackback hinterlassen.

Kommentar verfassen