Dampfduschen fördert die Gesundheit

schaum

Auf der Suche nach einer Wellness-Anwendung ist, bei der man hervorragend entspannen kann, ist man gut beraten sich die Informationen über Dampfduschen im Web. Zwar werden dort auch noch andere Wellness-Anwendungen beschrieben, die Dampfdusche hat es den meisten Verbrauchern aber ganz besonders angetan. Außer der Sauna ist die Dampfdusche nämlich eine althergebrachte Methode, um Körper und Geist wieder in Form zu bringen. Das heilsame Schwitzen im Dampf kannte man schon in der Antike, wobei die Wurzeln zurückgehen bis ins alte Griechenland und die Römer die Methode noch einmal etwas verfeinert haben.

Hamam und Caldarium

Bei den Römern war lange Zeit das Caldarium ein fester Bestandteil der Badekultur. Und anders als man denkt, fand vom römische Reich ausgehend das Dampfduschen seinen Weg dann Richtung Osten, wo später das türkische Hamam entstand und vermutlich auch die russische Banja, wobei diese wiederum der Ursprung der Saunakultur sein kann. Das Dampfbad ist auch für die Personen geeignet, die hohe Temperaturen nicht so gut vertragen, weil es im Dampfbad gerade einmal zwischen 40 und 50° C warm wird und die Luftfeuchtigkeit  im Gegensatz zur trockenen Sauna doch recht hoch ist und bei fast 100 Prozent liegt.

Einfache Bedienung

Bei diesen Bedingungen entspannt sich die menschliche Muskulatur auf hervorragende Art und Weise. Designer haben es inzwischen geschafft die Dampfdusche fürs heimische Bad nicht nur zu konstruieren und bezahlbar zu machen, sondern auch so zu verkleinern und funktionalisieren, dass man sie auch in kleinen Bädern aufstellen kann. Die Bedienung der Dampfdusche ist dabei einfach und auch für technisch wenig versierte Menschen geeignet.

Sie können einen Kommentar, oder trackback hinterlassen.

Kommentar verfassen